Tag / Steuern

    Loading posts...
  • OTS: Lohnnebenkosten fällen und Körperschaftsteuer stutzen

    Schellhorn / Alm: „Wer mehr Hack’n für die Menschen will, muss den Unternehmen mehr Geld lassen“ Die Unternehmer und NEOS-Nationalratsabgeordneten Sepp Schellhorn und Niko Alm unternehmen was für mehr Jobs in Österreich. Und das ist auch dringend notwendig. „Die Arbeitslosigkeit erreicht jeden Monat neue Rekordzahlen, mittlerweile sind fast eine halbe Millionen Menschen in Österreich ohne…

  • OTS: Regierung soll Unternehmen entlasten, anstatt Millionen Euro für Eigenwerbung auszugeben

    Niko Alm: “Inserate der öffentlichen Hand müssen radikal reduziert werden” Mit der gestrigen Meldung der RTR zu den Inserat-Ausgaben von Ministerien, Bundesländern, öffentlichen Firmen und kommunalen Einrichtungen im letzten Quartal 2015 liegt nun die Gesamtsumme vor, die im Jahr 2015 für Werbung der öffentlichen Hand insgesamt ausgegeben wurde. Es sind 188 Millionen Euro. Medien- und…

  • OTS: NEOS zu ÖVP-Inseratenskandal: „Staatsgeldgeier.“

    Niko Alm: „Wer so über öffentliches Geld denkt, hat keine Staatsverantwortung verdient.“ Wie das heutige NEWS aufdeckt, soll die ÖVP Rabatte für Steuergeldinserate der ÖVP-geführten Ministerien erhalten haben. „Im Mediengeschäft branchenüblich“ meint die ÖVP laut NEWS – in dem Fall gilt also nicht einmal mehr die Unschuldsvermutung für politischen Unverstand. NEOS-Mediensprecher Niko Alm dazu: „Das…

  • OTS: Sharing Economy ist Chance und nicht Gefahr für Wirtschaftsstandort Wien

    Niko Alm: “Unternehmen der Sharing Economy sind ein selbstverständlicher Teil des Wirtschaftskreislaufes” Der jüngste Vorstoß der Wiener Finanzstadträtin Renate Brauner, private Zimmervermietungen über Plattformen wie Airbnb stärker zu reglementieren und höher zu bestraften, stößt bei NEOS Wirtschaftssprecher für KMU, EPU, Start-ups Niko Alm auf Unverständnis: „Mit Forderungen nach mehr Regulierung versucht die Wiener Stadtregierung diese…

  • Antrag: Realwirtschaftsinvestitionsfreibetrag

    „Realwirtschaftsinvestitionsfreibetrag“ (585/UEA), UEA, eingebracht am 26.11.2015 im Zuge der Debatte über das Bundesfinanzgesetz 2016, Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft – UG 31, 40 und 33 (zu 820 d.B.) Es geht um die Einführung eines “Realwirtschaftsinvestitionsfreibetrags” von 100.000 € jährlich für private Investments in Start-Ups. Österreich verliert in Standort-Rankings zuletzt deshalb an Boden, weil seine Innovationskraft nachlässt.…

  • Antrag: Steuerfreibetrag bei Mitarbeiterkapitalbeteiligung ändern im „Einkommenssteuergesetz 1988“

    Steuerfreibetrag bei Mitarbeiterkapitalbeteiligung ändern im „Einkommenssteuergesetz 1988“ (1410/A), IA, eingebracht am 11.11.2015, verwiesen an den Finanzausschuss Der Antrag sieht vor, dass die Steuerbefreiung für Mitarbeiterkapitalbeteiligungen ausgeweitet werden soll. Der Steuerfreibetrag soll 1/11 des Bruttojahresbezugs plus Dienstgeberanteil betragen, mindestens sollen jedoch 3.000 € jährlich von der Einkommensteuer befreit werden. Dieser Betrag wurde bereits im Zuge der…

  • Antrag: Schaffung von qualifizierten Start-Ups in Österreich

    „Schaffung von qualifizierten Start-Ups in Österreich“ (1157/A(E)), EA, eingebracht am 20.05.2015, verwiesen an den Ausschuss für Wirtschaft und Industrie NEOS fordert einen Rechtsrahmen für qualifizierte Start-Ups, der u. a. drei Punkte enthalten soll: einen Steuererlass für diese Unternehmensgruppe über einen gewissen Zeitraum, die Festlegung auf zukunftsweisende Branchen sowie einen Raumordnungsplan, um Strukturschwache Regionen zu fördern.…

  • Antrag: Realwirtschaftsinvestitionsfreibetrag von Euro 100.000

    „Realwirtschaftsinvestitionsfreibetrag von Euro 100.000“ (862/A(E)), EA, eingebracht am 21.01.2015, verwiesen an den Finanzausschuss Es geht um die Einführung eines “Realwirtschaftsinvestitionsfreibetrags” von 100.000 € jährlich für private Investments in Start-Ups. Österreich verliert in Standort-Rankings zuletzt deshalb an Boden, weil seine Innovationskraft nachlässt. Dabei schaffen gerade Start-ups Innovationen und neue Beschäftigung. Die neue Start-up-Kultur mit ihren offenen…

  • Antrag: Abschaffung der Mindestkörperschaftsteuer im Körperschaftsteuergesetz

    – „Abschaffung der Mindestkörperschaftsteuer im Körperschaftsteuergesetz“ (45/UEA), UEA mit Matthias Strolz und Rainer Hable, eingebracht am 29.01.2014 im Zuge der Debatte um das Budgetprovisorium 2014 und das Bundesfinanzrahmengesetz 2014-2017. – Wortgleich: „Abschaffung der Mindestkörperschaftsteuer“ (61/UEA), UEA mit Kathrin Nachbaur (TS), eingebracht am 24.02.2014 im Zuge der Debatte um 2 Berichte aus dem Finanzausschuss. – Initiativantrag…